Mengen auf einen Blick erkennen

Veröffentlichungsdatum29.02.2024Lesedauer3 Minuten
Foto für Eintrag: Mengen auf einen Blick erkennen

Es gibt Fähigkeiten, welche für mathematisches Handeln sehr wichtig sind, und diese werden großteils schon in der ersten Klasse erworben. Neben dem Schulbesuch und den Hausübungen gibt es einfache Übungen, die man mit Kindern machen kann, um einige mathematische Kompetenzen zu fördern. Eine dieser Kompetenzen ist es, Mengen schnell zu erkennen.

Kleine geordnete Mengen

Eine Menge bzw. Anzahl von vier bis fünf Objekten können erwachsene Menschen auf einen Blick erkennen, ohne dass unser Gehirn dafür rechnen muss. Das nennt man „Simultane Anzahlerfassung“. Es ist wichtig, um mathematisch schnell agieren zu können. Meist fängt es mit Würfelbildern an. So sehen wir eine Menge von Punkten, welche immer gleich angeordnet ist. Das hilft unserem Gehirn diese abzuspeichern. Es ist also sehr hilfreich, wenn Kinder ab dem Kindergartenalter schon Spiele mit Würfeln spielen und so langsam und indirekt an die Mathematik herangeführt werden.

Große geordnete Mengen

Bei größeren Mengen über fünf braucht unser Gehirn eine Struktur, um Mengen „auf einen Blick“ erkennen zu können. Dabei verwendet unser Gehirn die Strukturen zur Ermittlung der Mengen. Es rechnet dabei indirekt kleinere Mengen zusammen (drei plus drei beim Würfelbild sechs) oder es schaut wie viele Objekte noch fehlen, um auf eine vordefinierte Menge zu ergänzen. Zum Beispiel wissen wir, dass wir zehn Finger haben und wenn einer weggeklappt ist, wissen wir direkt es ist einer weniger, also neun und es fehlt nur noch einer, damit der Zehner wieder voll ist.

Die wichtigsten Gliederungen sind dabei die Bündelung von fünf und zehn. Da ist es sehr praktisch, dass wir an einer Hand fünf Finger haben und an beiden Händen zusammen zehn. So kann auch einfach mit den Fingern geübt werden.

Übungen

Eine Person zeigt der anderen eine Anzahl von Fingern (eine Hand) nur ganz kurz. Danach soll sie die Anzahl nennen. Falls das Kind das nicht kann, muss nachgezählt werden. Damit Kinder dabei nicht die Lust verlieren, kann auch immer wieder mal abgewechselt werden. Aus Schüler*innen werden somit auch Lehrer*innen.

Die Schwierigkeit kann noch gesteigert werden, indem eine zweite Hand dazu genommen wird. Dabei sollte zuerst darauf geachtet werden, dass bei Zahlen über fünf zuerst eine Hand voll gezeigt wird (L5+R2=7, L2+R5=7) und dann, als weitere Steigerung erst aufgeteilt wird (R3+L3=6, R4+L2=6)

Die nächste Steigerung ist dann noch eine Übung, welche bis in die 4. Klasse verwendet werden kann, um weiter das Ergänzen zu trainieren.

Dabei kann dann auf zehn oder eine beliebige vorgegebene Zahl ergänzt werden. Es wird eine Menge kurz gezeigt und die Aufgabe des Kindes ist es, auf die im Vorhinein bestimmte Zahl zu ergänzen. So werden die Zahlenzerlegung und das Ergänzen auf den Zehner geübt. Zum Beispiel wird vereinbart, dass auf acht ergänzt werden soll. Die Person zeigt mit der linken Hand drei und mit der rechten zwei. Das Kind muss jetzt auf acht ergänzen, also ist die richtige Antwort drei. (3+2=5, 5+3=8)

Finger können auch gegen kleine Gegenstände ausgetauscht werden, welche in der Hand oder unter einem Becher versteckt werden. So sind Mengen nicht mehr geordnet und es kommt nochmal eine Schwierigkeit und auch Abwechslung dazu.

Diese so einfachen Übungen helfen den Kindern in jeglichen Zahlenräumen schnell agieren zu können.